nach oben

Stützstrumpfhosen legen ihr negatives Image ab

Bei Stützstrumpfhosen denkt man zuerst an Omas hautfarbene Strümpfe und Strumpfhosen in blickdicht. Dabei haben die vorteilhaften Strumpfhosen längst ihr Negativ-Image abgelegt und kommen in modischen Farben und trendigen Mustern einher. Es lohnt sich also bei Beinproblemen über die stützenden Strumpfhosen nachzudenken, denn modisch sind sie auf dem Höhepunkt der Zeit.

Venenleiden hat nicht nur die ältere Generation

Venenleiden sind schon lange nicht mehr ein Problem der älteren Generation. Es wird vermutet, dass jeder Zweite Probleme mit den Beinen hat, jeder Achte sogar über massive Venenleiden verfügt. Und Krampfadern sind nicht nur ein Schönheitsfehler, sondern können viele Folgeschäden mit sich bringen.

Solltest Du jetzt denken, dass Dich das nicht betreffen kann, weil Du zu jung bist, wirst Du gleich eines Besseren belehrt. Es mag unglaublich klingen, aber bereits 10 Prozent der zwölf- bis vierzehnjährigen Kinder haben bereits eine beginnende Venenschwäche. Im Alter sechzehn bis achtzehn steigt die Zahl sogar auf 30 Prozent. Viele Jugendliche in dem Alter wissen gar nicht von ihren Problemen. Betroffen ist auch jede zweite Frau und – man höre und staune – jeder dritte Mann.

Venenleiden, Krampfadern und mehr

Nicht selten ist der eigentliche Grund des Leidens fehlende Bewegung. Aber auch Vererbung kann die Ursache für das schlaffer werdende Bindegewebe sein. Ist die Grundlage erst einmal geschaffen, schreiten die Schäden meist schnell voran. Durch das schlaffe Bindegewebe und fehlende Muskulatur werden die Venenpumpen von Gewebe und Muskeln nicht ausreichend unterstützt. Die Venenklappen erschlaffen mit der Zeit, das Blut fließt zurück in die Venen, die sich weiten und die Beine dicker werden lassen.

Stützstrumpfhosen können unterstützend wirken

Stützstrumpfhosen unterstützen Dein geschädigtes Bindegewebe bei der Arbeit. Die Strumpfhosen sind so gearbeitet, dass sie einen Druck auf die Beine ausüben. Dadurch können sich die Venen nicht mehr so sehr ausdehnen und das Blut wird besser weiter gepumt.

Allerdings wirken Stützstrumpfhosen aber auch Kompressionsstrümpfe nur effektiv, wenn Du Dich auch bewegst. Der Unterschied zwischen Stützstrumpfhosen und Kompressionsstrümpfen liegt in der Stärke der Wirkung. Die Wirkung bei Stützstrumpfhosen ist weit aus schwächer, reicht aber in den meisten Fällen bei beginnenden Problemen völlig aus. Bei bestehenden Venenschwächen reichen Stützstrumpfhosen nicht aus. Sie sollten deshalb frühzeitig getragen werden.

Eine gute Unterstützung können die Astrumpfhosen auch an anstrengenden Tagen sein. Wenn Du immer Job viel sitzen oder stehen musst oder in der Freizeit auf lange Wanderschaften gehst, können die Strumpfhosen Deine Beinmuskulatur und die Venen unterstützen.

Sind Stützstrumpfhosen ein Mode-Desaster?

Keineswegs, denn die stützenden Strumpfhosen gibt es inzwischen in vielen modischen Designs und Farben. Die Farbpalette reicht von transparent Hautfarben bis zu blickdicht Schwarz und lässt kaum Wünsche offen. Bereits ab 40 DEN sind die Strumpfhosen erhältlich. Das feste gewebe ist für die meisten am Anfang ungewohnt. Nach längerem Tragen möchte man es meist aber nicht mehr missen. Es ist also wichtig, dass Du etwas Eingewöhnungszeit einplanst. Dafür bekommst Du einen angenehmen Massageeffekt dazu.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.